Lattenroste

Die richtige Unterfederung für Ihre Matratze.

Viele verschiedene Materialien und Eigenschaften.

Finden Sie Ihren passenden Lattenrost oder Systemrahmen. Ob motorisiert, starr oder mit verstellbarem Kopf- und Fußteil. Für jeden Schlaftyp der richtige Lattenrost.

Lattenroste und Systemrahmen

Federholzrahmen

  • Leicht gewölbte Federholzleisten sind in einen starren Holzrahmen eingefasst
  • Je nach Qualität und Preis variiert die Anzahl, der Abstand der Federholzleisten und die Anpassbarkeit des Federverhaltens

Tellerfederrahmen

  • Weiterentwicklung des einfachen Federholzrahmens
  • Tellerförmige Elemente sind in einem Drehpunkt angebracht und sind dadurch in allen Richtungen flexibel
  • Federung beim Einsinken in drei Dimensionen

Erfahre alles über Vorteile und Qualitätsmerkmale von verschiedenen Lattenrostarten

Mehr lesen

Federholzrahmen Vorteile:

  • einzelne Latten elastisch und somit gut an die Körperform anpassbar
  • sorgt für notwendige Luftzirkulation
  • eignet sich für alle Matratzen

Tellerfederrahmen Vorteile:

  • können sich alle paar Zentimeter dem Körper individuell anpassen
  • Teller können meistens einzeln angepasst werden und somit die perfekte Anpassungsfähigkeit für verschiedene Vorlieben eingestellt werden

 

Qualitätsmerkmale:

Aufbau

Lattenroste tragen die Matratze und liegen meistens auf dem Bettinnenrahmen. Abgesehen von Rollrosten besitzen Lattenroste als äußere Umhüllung und Stabilisator einen Rechteckrahmen, der aus Holz, Metall oder Kunststoff gefertigt ist. Auf dem Rahmen sind Leisten aus Holz oder Kunststoff über kleine Gummi- oder Kunststoffelemente befestigt. Tellerrahmen verfügen über Kunststoffteller, die an den Leisten des Lattenrostes befestigt sind und direkten Kontakt zur Matratze haben. Die Qualität lässt sich bei Lattenrosten unter anderem über die Anzahl der Leisten, jedoch vorrangig über die Beschaffenheit der Einzelelemente feststellen.

 

Verstellbarkeit

Es wird generell zwischen starren und verstellbaren Lattenrosten unterschieden, wobei verstellbare den klaren Vorteil bieten individuell auf die eigenen Bedürfnisse und Vorlieben angepasst werden zu können. Starre Lattenroste sind im Normalfall die preisgünstigste Variante, bieten jedoch den Vorteil, dass sie sich prinzipiell für beinahe alle Matratzenarten eignen, wobei allerdings je nach Matratzenart auf verschiedene Merkmale des Lattenrostes geachtet werden muss. Verstellbare Lattenroste lassen sich in manuell und elektrisch verstellbare Rahmen unterteilen. Je nach Modell verfügen diese über verschieden viele Liegezonen, die sich einzeln verstellen lassen. Bei verstellbaren Lattenrosten ist besonders darauf zu achten, dass sich die Matratze auch hierfür eignet.

Tipps für unterschiedliche Anforderungen:

Seitenschläfer

Viele Seitenschläfer lagern ihre Wirbelsäule nicht richtig, wodurch Probleme, wie Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen oder auch eine seitliche Wirbelsäulenverkrümmung auftreten können. Für Seitenschläfer empfehlen wir den besonders flexiblen Tellerlattenrost. Durch die hohe Flexibilität können Schulter und Becken tief genug einsinken, Körperzonen die Unterstützung benötigen werden jedoch weiterhin ausreichend gestützt.

Rückenschläfer

Da Rückenschläfer sich nachts häufig nicht viel bewegen, müssen Wirbelsäule und Kopf optimal gelagert werden, um Nacken- und Rückenschmerzen und Durchblutungsstörungen in den Beinen zu vermeiden. Hier ist besonders auf einen Lattenrost mit ausreichender Mittelzonenverstärkung zu achten, damit der Rücken nicht durchhängt und die Wirbelsäule ausreichend Halt hat.

Bauchschläfer

Von der Bauchlage während des Schlafens raten viele Mediziner ab, da hier Nacken-, -Rücken, und Schulterschmerzen, sowie eine schlechte Durchblutung der Extremitäten und hoher Druck auf die inneren Organe auftreten können. Durch seine hohe Flexibilität empfehlen wir hier einen Tellerlattenrost zu verwenden.

Aktivschläfer

Aktivschläfer sind Menschen, die mehrmals pro Nacht ihre Schlafposition wechseln und somit keiner der anderen Schlafpositionen zuzuordnen sind. Da die Schulter beim Herumwälzen besonders belastet wird, sollte hier ein Lattenrost verwendet werden, das die Schulter durch eine Schulterkomfortzone entlastet.

Schmerzen/Beschwerden

Matratzen und Lattenroste unterstützen sich gegenseitig und bilden eine Einheit. Um den perfekten Schlaf zu erzielen, sind jedoch manchmal Anpassungen nötig. Genau wie eine Matratze kann ein Lattenrost einzelnen Körperzonen unterschiedlichen Halt geben. Da eine Matratze nicht manuell verstellbar ist, sind bei Beschwerden und Schmerzen oft Anpassungen am Lattenrost nötig. So lassen sich einige Lattenroste im Kopf- und Fußbereich von der Höhe, sowie von der Federung anpassen, motorisierte Rahmen erledigen dies sogar auf Knopfdruck. Rücken- und Nackenschmerzen sind häufig die Folge einer falschen Liegeposition. Speziell für diese Probleme gibt es Lattenroste mit Schulterkomfortzonen.

Lattenroste und Rahmen im Online-Shop.

Entdecken Sie eine Auswahl an Lattenrosten und Systemrahmen in unserem Online-Shop und lassen Sie sie sich bequem nach Hause liefern.